0421 / 98 88 53 63 info@heilpraxis-bremen.de
thumb image

Systemische Aufstellungsarbeit

Kennen Sie das auch?

  • Sie geraten immer wieder in die gleichen Beziehungsmuster
  • haben das Gefühl in Leben nicht weiter zu kommen
  • sind unglücklich am Arbeitsplatz
  • erkennen immer wieder die gleichen Gefühls-, und Verhaltensmuster
  • spüren eine anhaltende innere Spannung
  • haben Entscheidungsschwierigkeiten
  • leiden unter immer wiederkehrenden Beschwerden, körperlichen oder psychischen
  • haben Angst vor Veränderungen
  • wünschen sich eine Veränderung, wissen aber nicht wie?

Unsere Familiengeschichte und Lebenserfahrungen prägen unser Verhaltens- und Denkmuster. Das was wir erlebt, erfahren und gelernt haben, oft von den anderen Generationen auf uns übertragen, beeinflusst uns unser Leben lang. Wir fühlen uns wie fremdsteuert und eingeschränkt.

Die systemische Aufstellungsarbeit beschäftigt sich mit dem Familiensystem. Sie betrachtet jeden Menschen immer in seiner familiären Umwelt und in der generationsübergreifenden Bindung. Da diese Bindung nicht bewusst erkannt wird, zeigt die Aufstellungsarbeit das innere Familienbild der aufstellenden Person. Die familiären Muster, seelischen Prozesse werden somit ans Licht gebracht, sichtbar und erkennbar gemacht. Und das ist der erste Schritt der Veränderung und das Ziel dieser Arbeit: die innere Befreiung von den alten Fesseln und Entwicklung neuer Ressourcen.

Auch Symptome, psychosomatische Beschwerden, Ängste und Schmerzen können in einer Aufstellung in den Fokus der Betrachtung gestellt werden. Unser Körper oder einzelne Organe können Lasten übernehmen, die woanders hingehören. Oft übernehmen wir Krankheiten oder Symptome aus Loyalität zu jemandem, der uns sehr wichtig ist.  Auf der unbewussten Ebene versuchen wir z. B. jemanden zu entlasten oder seine Liebe zu bekommen.

Anstatt die Antwort auf die Frage zu suchen “Warum habe ich dieses Symptom?”, suchen wir die Antworten auf die Fragen  “Wozu habe ich es? Wie verstehe ich diese Botschaft?”. Diese Antworten helfen uns unser eigenes Verhalten zu überdenken und die eigenen Grenzen neu zu definieren.

 

Mögliche Themen für das systemische Familienstellen

Hier sind einige Beispiele:

• Konflikte in der Familie, in Beziehungen, am Arbeitsplatz
• Belastungen durch die Themen aus der Vergangenheit
• immer wiederkehrende körperliche oder psychosomatische Beschwerden
• innere Blockaden, Hemmungen
• Entscheidungsschwierigkeiten
• Ängste
• Prüfungsängste
• störendes Gefühls- und Verhaltensmuster ect.

Ich führe die Aufstellungen sowohl in der Einzelarbeit als auch in Seminaren/Workshops und an offenen Abenden durch.

NEU ab April: Halbjahresgruppe

“Verkriechen oder sich dem Leben stellen?”

Mehr Veranstaltungen: hier